Trickbetrüger in Hamburg-Wandsbek, -Heimfeld und -Billstedt unterwegs

Die Polizei in Hamburg fahndet nach falschen Polizeibeamten und Enkeltrick-Betrügern, die ältere Rentner in den in den vergangenenen Tagen Tagen um ihr Geld gebracht haben.

Am Donnerstagmorgen, meldete sich im Stadtteil Wandsbek die angebliche Enkelin bei einem 90-jährigen Rentner. Telefonisch bat sie dringend um eine fünfstellige Bargeldsumme. Der Rentner schöpfte keinen Verdacht und hob einen Teil der geforderten Summe von seinem Bankkonto ab. Danach übergab er das Geld wie mit der angeblichen Enkelin vereinbart an einen Boten namens “Herr Berg”. Der abholende Bote wird von dem Rentner wie folgt beschrieben: südländischer Typ, ca. 35 bis 45 Jahre alt, ungefähr 170 cm groß, von kräftiger Statur und sprach mit Akzent.

Ebenfalls am selben Tag mittags gegen 13:00 Uhr sprach ein angeblicher Kripobeamter eine 80-jährige Bewohnerin vor ihrer Haustür in der Gundermannstraße an und gab vor, dass Einbrecher in ihrer Wohnung seien. Auf diesem Wege verschaffte er sich Zutritt zu den Räumen. Nach 10 Minuten kam er wieder heraus und lief los. Die 80-Jährige stellte anschließend fest, dass diverse Schranktüren geöffnet wurden. Ob etwas entwendet wurde, konnte sie noch nicht sagen. Der Täter ist etwa 35 Jahre alt, 165 cm groß mit normaler Figur und rundem Gesicht.

Auch in der Gazertstraße in Hamburg-Heimfeld war am Donnerstag gegen 17:00 Uhr ein falscher Polizeibeamter unterwegs. Ebenfalls unter dem Vorwand, Einbrecher wären im Haus, verschaffte er sich Zutritt in die Wohnung einer 80-jährigen Rentnerin. Nachdem der Unbekannte sich entfernt hatte, stellte die Geschädigte den Diebstahl von Bargeld und Schmuck fest. Eine Täterbeschreibung fehlt leider.

Die Beamten der Hamburger Polizei warnen: Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Vergewissern Sie sich bei Ihren Angehörigen, ob sie tatsächlich der Hilfe bedürfen und rufen Sie bei dem geringsten Zweifel die Polizei über Notruf 110